UVP-Verfahren zum Neubau des Kraftwerks Rosenburg

© Werner Gamerith

Das Amt der NÖ Landesregierung hat am 30. April 2018 die Umweltverträglichkeitserklärung (UVE) der EVN zum Abriss des alten und Neubau eines größeren Kampkraftwerks Rosenburg veröffentlicht. Laut Einreichunterlagen soll eine 1,6 m höhere Betonstaumauer errichtet, der Stauraum auf 1 km verlängert, 2,9 ha Wald gerodet und unterhalb des alten Krafthauses mehr als 1,5 Kilometer Naturfluss um bis zu 1,5 Meter tief ausgebaggert werden. Außerdem würde statt des Steges eine Straßenbrücke den Kamp queren und der Weg durch den Steilhang zum Wehr zu einer 5 m breiten Straße "ertüchtigt" werden. 

Die Naturschutzverbände kritisieren diese Pläne massiv. Lesen Sie hier die Presseaussendung von Naturschutzbund und WWF.

 

 

 Presseaussendung UVP-Verfahren Neubau Kraftwerk Rosenburg

Zurück