Die Wölfe sind zurück in NÖ

© Robert Hofrichter

Die Wölfe haben in Niederösterreich wieder eine Heimat gefunden. Wir vom Naturschutzbund NÖ sehen die Rückkehr des großen Beutegreifers positiv. Der Wolf erfüllt eine wichtige Rolle in unserem Ökosystem und sorgt für die Gesundheit und Fitness der Wildbestände. Gleichzeitig kann er auch eine positive Auswirkung auf die Verringerung von Verbissschäden an Bäumen durch das Wild haben. Der Wolf ist durch die europäische FFH-Richtlinie und die Berner Konvention geschützt. Er darf nicht getötet oder gefangen werden.

Der Management für den Wolf
2012 wurde ein österreichweiter Managementplan für den Wolf im Rahmen der KOST (Koordinierungsstelle für den Braunbären, Luchs und Wolf) unter Mitarbeit von Vertretern aus den Behörden von sieben Bundesländern sowie Vertretern aus Jagd, Land- und Forstwirtschaft und Naturschutz ausgearbeitet. Der Managementplan ist nach wie vor gültig und auch der viel diskutierte „verhaltensauffällige Wolf“ ist darin bereits genau definiert.

Herdenschutz hat Priorität
Leider ist die Rückkehr des Wolfs auch mit Konflikten verbunden. Bauern haben immer wieder gerissene Weidetiere zu beklagen. Der Naturschutzbund NÖ tritt für einen umfassenden Herdenschutz ein und fordert u. a., dass betroffenen Landwirten wolfssichere Zäune kostenfrei zur Verfügung gestellt werden und sie bei der Ausbildung von Herdenschutzhunden unterstützt werden. Der Naturschutzbund NÖ hält ein Zusammenleben von Wolf und Mensch für möglich. Die Basis dafür ist eine sachliche, polemikfreie Kommunikation in der Öffentlichkeit - mit allen Betroffenen wie Landwirten, Jägern, Waldeigentümern, lokale Bevölkerung und Naturschutzverbänden.

NÖ-Wolfsverordnung des Landes Niederösterreich
Die Niederösterreichische Landesregierung hat im Dezember 2018 eine Verordnung zum Umgang mit dem Wolf erlassen. Der Naturschutzbund NÖ sieht in den Anhängen der NÖ „Verordnung betreffend Maßnahmen zum Schutz von Menschen und Abwendung von Schäden nach dem NÖ Jagdgesetz 1974“ massive naturschutzfachliche Mängel und eine Übereinstimmung zum Schweizer Konzept Wolf. Österreich hat jedoch einen eigenen Managementplan zum Umgang mit Wölfen, dem die neue Verordnung widerspricht. Das Land NÖ führt damit die Pläne von Bundesministerin Köstinger für ein national einheitliches Vorgehen und zentral organisiertes Management großer Beutegreifer ad absurdum.

Presseaussendung zur NÖ Wolfsverordnung (14.12.2018)
Resolution "Für den Wolf in unseren Wäldern" (20.10.2018)
Managementplan für den Wolf (Dezember 2012)
Interview mit Landwirt Willi Klaffl zum Thema Herdenschutz(hunde) (Juni 2017)

Wolfvortrag mit Wolfsexperte Dr. Kurt Kotrschal und dem Wolfsbeauftragten Dr. Georg Rauer vom 12.11.2018 in Kritzendorf zum Nachhören:

Cookies helfen uns bei der Erbringung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Angebote erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden.