Großes Restaurationspotenzial

© Linie29/Commons

Das Tullnerfeld ist derzeit in rasantem Wandel vom Agrargebiet zur suburbanen Pendlerregion. Dies lässt befürchten, dass auch die letzten noch verbliebenen Freiräume für die Natur im Zuge der wirtschaftlichen Entwicklung verloren gehen könnten. Aufgrund des schleichenden Verlustes einer landwirtschaftlich geprägten Identität des Siedlungsraumes und der damit einhergehenden Gefahr der Wandlung einst bäuerlicher

Gemeinden mit starker individueller Prägung in anonyme Schlafsiedlungen sollen Natur- und Landschaftselemente die regionale Identität und die Identifizierung der Bewohner mit ihren Gemeinden fördern. Trotz des Gesamteindrucks einer intensiven Agrarlandschaft hat das Tullnerfeld großes ökologisches Potential, wie relativ kleinräumige Renaturierungsmaßnahmen im Zuge der Errichtung der Bahn-Hochleistungsstrecke gezeigt haben.

Das Projekt wird aus Mitteln der EU, des Bundes und des Landes Niederösterreich gefördert.

 

Projektziele

Das Projekt verfolgt folgende Ziele:

  1. Erarbeitung von Maßnahmen zur Schaffung eines Biotopverbundes Tullnerfeld. Kerngebiete sollen Lebensraum für die besonderen Pflanzen- und Tierarten sein und deren Überleben sicherstellen, Trittsteine sollen den genetischen Austausch zwischen den Kerngebieten ermöglichen.
  2. Vermittlung und Erlebbarmachen der Naturschätze im Projektgebiet für die örtliche Bevölkerung und als Ausflugsort für Besucher der Region in Übereinstimmung mit den Zielen des Naturschutzes. Die Bevölkerung soll sich ihrer Naturschätze bewusst sein und sie auch im Sinne einer nachhaltigen und naturschonenden Weise nutzen. Den Gemeinden sollen praxisorientierte Materialien in die Hand gegeben werden, die ihnen die Umsetzung von naturschutzrelevanten Maßnahmen erleichtern.
  3. Die Schaffung von Grundlagen für ein „Netzwerk Natur Tullnerfeld“. In möglichst vielen Gemeinden sollen die an der Natur interessierten Menschen zusammenfinden. So kann und sollte ein „Netzwerk Natur Tullnerfeld“ entstehen, das sich über das Projekt hinaus für die Förderung der Natur im Raum engagiert.

 

Projektmaßnahmen

Naturschutzmaßnahmen
  • Recherche bestehender naturschutzfachlicher Grundlagen
  • Naturschutzstrategie zur Entwicklung eines Biotopverbundes Tullnerfeld
  • Gemeindeworkshops, Maßnahmenkatalog und Umsetzung

 

Bewusstseinsbildende Maßnahmen
  • Kick-Off-Veranstaltung
  • Exkursionen
  • Vorträge
  • Medienarbeit
  • Homepage, Infotafel und -folder

 

Projektgebiet und Laufzeit

Zum Vergrößern bitte anklicken

Das Projektgebiet umfasst das Tullnerfeld mit Ausnahme der Tullnerfelder Donauauen. Es sind dies Teile des Gemeindegebietes der in der Abbildung dargestellten 18 Gemeinden des Tullnerfeldes.

Die Laufzeit des Projektes ist geplant vom 1. September 2020 bis 30. Juni 2022.

Projektteam

Lenkungsteam:

  • Dr. Gertraud Grabherr
  • Mag. Helmuth Grabherr
  • Mag. Margit Gross
  • Mag. Christina Nagl
  • Mag. Christian Pichler

 

Projektverantwortlich: Mag. Margit Gross - | naturschutzbund nö |