Pflegemaßnahmen Europaschutzgebiet Westliches Weinviertel

Sand-Schwertlilie © G. Pfundner

Die Trockenrasen in den Gemeinden Straning-Grafenberg, Pulkau und Zellerndorf im Europaschutzgebiet Westliches Weinviertel sind naturschutzfachlich äußerst wertvoll. Die historische Bewirtschaftung als Hutweiden der früher weiter verbreiteten Trockenrasen wurde im Laufe des letzten Jahrhunderts eingestellt, deshalb leiden viele der Standorte unter den Folgen der Sukzession. Um diese Trockenraseninseln mit gebietstypischen und teils hochgradig gefährdeten Tier- und Pflanzenarten zu erhalten, müssen Maßnahmen wie Entbuschung, extensive Beweidung oder Mahd durchgeführt werden. Im Rahmen eines Vorprojekts im Schutzgebietsnetzwerk Niederösterreich wurden die Trockenrasenflächen im Frühjahr 2016 vom Naturschutzbund Niederösterreich naturschutzfachlich erhoben und entsprechende Managementmaßnahmen ausgearbeitet. Seit Herbst 2016 werden die vorgeschlagenen Maßnahmen sukzessive umgesetzt. Dabei arbeiten wir mit professionellen Landschaftspflegern und den Grundbesitzern zusammen. In einem gemeinsamen Anschlussprojekt mit DI Gabriele Bassler, das auch die Trockenrasen im Retzer Raum beinhaltet, werden die Pflegemaßnahmen weitergeführt.

Projektlaufzeit: August 2017 – März 2018

 Bericht über die Trockenraseninseln im Westlichen Weinviertel (697 KB)
 Bericht über die Pflegedurchführung auf  Trockenrasen des Westlichen Weinviertels 2016 (2,4 MB)

 

Mit diesem von der EU und dem Land Niederösterreich geförderten Projekt wird ein Beitrag zur Schutzgebietsbetreuung im Rahmen des Schutzgebietsnetzwerkes NÖ geleistet.

Cookies helfen uns bei der Erbringung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Angebote erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden.