Naturschätze im zentralen Weinviertel

Am Dernberg © J.Stauder

In der Region nordöstlich von Hollabrunn (Gemeinden Wullersdorf, Nappersdorf-Kammersdorf und Mailberg) findet man mehrere Erhebungen, die aufgrund ihrer exponierten Lage bereits in frühen Zeiten vom Menschen genutzt wurden. Sie dienten als Gerichtsberg (Galgenberg) oder als Wohnberg (Dernberg); u.a. aufgrund des kargen Bodens wurden sie auch als Hutweide bzw. Mähwiese oder als Weingärten bewirtschaftet. Heute sind sie mehr oder weniger aus der Nutzung genommen, weil sie sich für eine intensive landwirtschaftliche Nutzung aufgrund des kargen Bodens und der schwereren Bearbeitbarkeit (das Bearbeiten mit Traktoren ist aufgrund der Steilheit nicht möglich) nicht eignen.

Dafür bieten sie einer Vielzahl von Pflanzen- und Tierarten einen Lebensraum, der ihnen anderswo in den letzten Jahrzehnten abhandengekommen ist. Wie Inseln sind sie in der Landschaft verteilt und stellen damit wichtige Kernlebensräume bzw. Trittsteine im Biotopverbund dar, die das Überleben der Arten im Weinviertel ermöglichen.

Das Projekt verfolgt folgende Ziele:

  • Erhaltung und Wiederherstellung der naturschutzfachlich besonders wertvollen Trockenrasen im zentralen Weinviertel als Lebensraum zahlreicher gefährdeter Trockenrasenarten.
  • Vermittlung und Erlebbarmachen der Naturschätze im Projektgebiet für die örtliche Bevölkerung und als Ausflugsort für Besucher der Region in Übereinstimmung mit den Zielen des Naturschutzes.

 

Das Projekt wird aus EU- und Bundesmitteln im Rahmen von LEADER gefördert. Die nationalen Mittel werden von der Stiftung "Blühendes Österreich" zur Verfügung gestellt.

 

 

Die Trockenrasen des Weinviertels und ihre Bewohner

Projektgebiete

Trockenrasen erhalten

© Margit Gross

Bewusstseinsbildende Maßnahmen

Projektunterlagen

© Robert Hofrichter

Cookies helfen uns bei der Erbringung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Angebote erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden.